Der IKEA-Krebs-Faktor

Jedes Jahr im August geht bei IKEA – typisch schwedisch – das große Krebsfressen los. Es gibt diverse Termine, zu denen man sich anmelden kann um im lustigsten Einrichtungshaus der Welt einen Abend mit jeder Menge Leuten zu verbringen, die man noch nie treffen wollte, und sich an der Krebs-Flat sattzuessen. Dazu Brot, Salat und ein Wodka zum Schluß.

Da ich noch nie Flußkrebse gegessen habe, reizt mich so ein Krebsessen schon länger. Aber mit Wechselschichten und Einzelhandelsarbeitszeiten bei Torsten ist das Voranmelden so eine Sache, und ausserdem hat das Möbelhaus mit dem Elch die Krebse dann ja auch vorgekocht im Dillsud in der Tiefkühlung liegen, also warum nicht zu Hause speisen? Es wird bei IKEA sicher nichts anderes serviert als das, was im Schwedenshop unter den Hammer kommt.

Und da erblickte ich vorgestern in der METRO eine Packung TK-Krebse…

Sie sahen haargenau aus wie die Pakete von IKEA, waren mit 7,99 einigermaßen erschwinglich, und die Tatsache dass auf den im Dillsud schwimmenden Krabbeltieren etwas von „Louisiana“ draufstand ignorierte ich mal geflissentlich. Zwar sind Krebse durchaus südstaatentypisch, aber ich vermute mal, im Mississppi-Delta benutzt man doch eher Old Bay Seasoning als Dill und Zucker. Hersteller / Abpacker ist im übrigen eine Firma in Hamburg an der Großen Elbstraße.

Also wanderte das Paket in den Einkaufswagen.

Zu Hause schaute ich dann auf die Rückseite und stellte fest, dass die typisch schwedisch zubereiteten Flußkrebse (nur noch im Sud erwärmen) mit dem Louisiana-Aufdruck aus… naaaa?… CHINA kommen.

Dennoch gab es dann gestern einen schwedischen Abend bei uns. Im Paket waren tatsächlich so pi mal Daumen 25 der rotschaligen Krabbelgetiere. Schmeckte angenehm, ganz leicht süßlich, gut nach „Seafood“, es war aber ziemlich mühsamer Fummelkram, das Fleisch aus den Panzern zu bekommen.

So, und jetzt kann ich sagen, ich hab auch mal Flußkrebs gegessen. Im Wiederholungsfall hätte ich gern etwas größere Objekte mit besserer Fleisch-zu-Schale-Ratio. Für ein eher ausgefallenes Abendessen für zwei war das Paket ganz prima. Aber nochmal kaufen würde ich sie wahrscheinlich nicht… für dasselbe Geld bekommt man auch schon ein Pfund guter tiefgekühlter Black Tiger Shrimps…

Appetit bekommen? - Hungry for more?

5 Antworten

  1. ostwestwind sagt:

    Was wohl unter Binnenfischerei in China zu verstehen ist? Können da nicht rein theoretisch auch „Reisfelder“ drunter fallen?

    Besser Shrimps nicht aus Binnenfischerei

  2. FoodFreak sagt:

    Dass Flußkrebse aus Binnenfischerei kommen ist aber schon irgendwie logisch… 😉

    Was die Shrimps angeht gebe ich Dir recht. Seawater ist immer besser als „freshwater“.

  3. ostwestwind sagt:

    Ich dachte da eher an die Zucht von Krebsgetier auf dem Reisfeld, weil sich damit mehr Geld verdienen lässt als mit Reis….

  4. FoodFreak sagt:

    Wenn es dazu führt dass die Reisbauern auch noch ein bisschen zusätzliches hochwertiges Eiweiss auf dem Tisch haben, wär das ja nicht von Nachteil. Tilapia wird aus genau diesem Grund in Asien ja auch im Reisfeld gezogen.

  1. 4. Januar 2010

    […] Vor ziemlich genau 1 Jahr haben wir die IKEA-Krebsorgie schon einmal in Erwägung gezogen und uns dann für TK-Krebse aus der Metro entschieden. Bezeichnenderweise gab es auch dieses Mal die Krebse tiefgekühlt bei IKEA (1 kg für 9,90, davon 55% Wasser… da war die Metro-Ware günstiger). […]

Kommentar verfassen