Frühstücks-Meme

Dieser Artikel wurde zuletzt am 22. Juni 2014 aktualisiert

Hallo Blogger und Bloggerienen da draussen… Foodies und Geeks… heute stoße ich einen neue Meme an, werfe Stöckchen, kullere Bälle, verteile Staffelstäbe… wie auch immer.

Auch wenn das Thema – FRÜHSTÜCK – eher ein Kulinarisches ist, brauchen wir diese Meme ja nicht auf die Foodblogs zu begrenzen – frühstücken (oder auch nicht) tut schließlich jede/r!

Los geht’s… hier sind die Fragen…

1. Was frühstückst Du an einem normalen Tag?

2. Was frühstückst Du an deinem freien Tag?

3. Wann frühstückst Du?

4. Bist Du mit bestimmten familiären Glaubenssätzen oder Traditionen zum Frühstück aufgewachsen?

5. Welche Erinnerungen verbindest Du mit Pausenbroten oder Lunchboxen?

6. Was wäre für Dich ein luxuriöses Frühstück?

7. Wie, wo und wann würdest Du am liebsten frühstücken?

8. Kannst Du Dich an ein ganz besonderes Frühstück in Deinem Leben erinnern? Was war daran bemerkenswert?

9. Was darf auf einem Frühstückstisch auf keinen Fall fehlen?

10. Was möchtest Du uns noch zum Thema Frühstück sagen?

Ich reiche die Frühstücks-Teetasse weiter an Cascabel und Mela .

Und hier kommen meine Antworten:

1. Was frühstückst Du an einem normalen Tag?

Einen Becher Milchkaffee. Manchmal etwas Joghurt mit Leinsamen.

2. Was frühstückst Du an deinem freien Tag?

Manchmal nur den Kaffee wie oben, manchmal selbstgebackenen Kuchen oder Waffeln oder Pancakes, manchmal beim Portugiesen – Galao, Natas und ein gegrilltes goldenes Croissant mit Chourico und Käse.

3. Wann frühstückst Du?

Sobald ich halbwegs aufrecht stehen kann… meist zwischen 6 und 8 Uhr. Sonntags auch schon mal um 9… spätestens, denn da macht der Portugiese auf.

4. Bist Du mit bestimmten familiären Glaubenssätzen oder Traditionen zum Frühstück aufgewachsen?

Meine Mutter glaubte fest daran, dass ein Frühstück unerlässlich ist um den Tag zu überstehen. Vermutlich hatte sie da nicht ganz unrecht, wenn ich auch bis heute damit Probleme habe. Sie hat mir selbst erzählt, dass sie als Jugendliche morgens nie einen Bissen herunterbekam, aber von mir wurde erwartet dass ich brav nach dem Aufstehen meine Stulle Graubrot mit Sonnenblumenmargarine und Marmelade aß, selbst wenn mein Körper (vorhersehbar) streikte. Dazu die obligate Tasse Caro-Kaffee…

Samstagsfrühstück war zwingend (später) Bohnenkaffee und Brötchen. Irgendwann erweiterte ich mein Repertoire auf Discountermüsli mit Milch, weil ja so gesund. Das rutschte dank genug Milch wenigstens besser. Ich frühstücke früh aber immer noch eher wenig bis ungern, während ich den Kaffee oder gern auch Tee zum Aufstehen nicht missen möchte.

5. Welche Erinnerungen verbindest Du mit Pausenbroten oder Lunchboxen?

Pausenbrote kamen immer in Pergamentpapiertütchen und bestanden aus dem Standard-Roggen-Sauerteig-Graubrot mit Standardmargarine und Standard-Wurst/Käse-Belag. Ab und zu Apfel, Mandarine, Banane. Im Rückblick fällt mir auf, dass ich nie Getränke mitnahm, bis ich in einer Nachbarstadt zur Schule ging und mir morgens Tee fertig machte in der Thermoskanne. In der Schule gab es die berühmte Schulmilch. Die Renner bei meinen Klassenkameraden waren Vanillemilch, ein eklig zuckriges Vanillingesöff, und der obligate Kakao, später kam eine seltsam sauerfruchtige Multivitaminbuttermilch dazu. Ich bevorzugte meist und als eine der wenigen Milch pur, notfalls Kakao, den ich aber schon damals für zu süß und sandig hielt.

6. Was wäre für Dich ein luxuriöses Frühstück?

Eins, das ich selbst gemacht habe, mit Lachstartar vielleicht, und mit frischen Erdbeeren und Schlagsahne. Ein Glas Sekt oder frischer Grapefruitsaft. Früher wäre es ein Frühstück bei Mövenpick gewesen, vom Buffet, mit frisch aufgebrühtem Tee, Eier, Würstchen, Croissants, Butter, Marmelade, Räucherfisch, Früchten…

Die meisten kommerziellen Frühstücksangebote und Brunches sind eher nicht so mein Fall. Eine ganze Weile gab es in einem Nudelrestaurant sonntags ein Antipasto-Frühstücksbuffet, das war hervorragend. Leider nicht mehr… jetzt dominiert Nudelpamps (Reste?) das Buffet.

7. Wie, wo und wann würdest Du am liebsten frühstücken?

Wann: wenn die Sonne gerade aufgeht. Wo: mit Blick aufs Meer, draussen, vielleicht unter einem Sonnenschirm oder Dach. Wie: mit einer großen Auswahl an frischem Obst, gutem Kaffee, Tee, Fisch, Eiern, regionalen Spezialitäten – oder selbst gemacht… .oO(warum denke ich gerade an Ko Samui?)

8. Kannst Du Dich an ein ganz besonderes Frühstück in Deinem Leben erinnern? Was war daran bemerkenswert?

Ein Frühstück über den Dächern von Frankfurt in einer Passage an der Zeil. Das quasi erste Date mit meinem heutigen Lebensgefährten, am frühen Morgen an einem sommerlich heißen Tag im Mai 2001. Das Essen war nicht besonders, der Blick auf Mainhattan und die anfliegenden Flugzeuge dagegen atemberaubend, und unser Zusammensein noch sehr viel mehr.

9. Was darf auf Deinem Frühstückstisch auf keinen Fall fehlen?

Guter Kaffee oder guter Tee.

10. Was möchtest Du uns noch zum Thema Frühstück sagen?

Die europäische Frühstückskultur ist ziemlich beschränkt, ob Brioche und cafe au lait oder der spanische cafe solo. Deutschland ist besonders Entwicklungsland, während man in Spanien oder Italien überall leckere Panini oder bocadillos bekommt, ist die deutsche Vorstellung von Sandwich immer noch labbriges Toastbrot mit Salatblatt und kleingehäckseltem Thunfisch dazwischen… in Asien hat niemand ein Problem mit Dim Sum, Bratnudeln oder Misosuppe zum Frühstück. Hauptsache, es schmeckt.. da können wir noch viel lernen.

Print Friendly, PDF & Email

Appetit bekommen? - Hungry for more?

7 Antworten

  1. Melas Biotop sagt:

    … kam von FoodFreak hereingeflattert. Kein ganz einfaches Thema, scheint das Frühstück bei vielen, gerade in der Erinnerung, doch etwas zwischen ‚Brot runterwürgen zwischen Tür und Angel‘ oder ‚Familiärem Kriegsschauplatz’…

    1. Was frühstückst Du a

  2. kaba sagt:

    und zwei weitere Meme-Beiträge
    Herr Paulsen
    http://antsinp.antville.org/stories/1178960/
    Frau Desideriahttp://desideria.twoday.net/stories/863309/

  3. Die Antwort ist „heute“. Und die Frage, die ich mir gestern gestellt habe, war wann mich die Frühstücks-Meme erreicht. Also doch eher als dich dachte und zwar von Ulrike „ostwestwind“. Na dann wollen wir mal… 1. Was frühstückst Du…

Kommentar verfassen