3. Blog-Event – Einfach nur ein Schokoeis

Lange habe ich überlegt… eine Strawberry-Cheesecake-Variante wurde zwar lecker, aber nicht präsentabel. Für Grand-Marnier-Habanero hätte ich extra einen neuen Grand Marnier kaufen müssen… Mini-Mousse au Chocolat Eistorte war in der engeren Auswahl, als mir plötzlich das untenstehende Rezept praktisch vors Auge flatterte / blätterte. Da ich aus diverserlei Gründen eine ganze Weile um Zuckerzeug einen Bogen machen muss, sonst gibt’s Ärger mit der Dottoressa, dem Insulinspiegel und so weiter, ist das für längere Zeit wohl die letzte (konventionelle) Eiscreme. Mal sehen, was sich künftig mit Sugarfree Syrup & Co. zaubern lässt.

Ich liebe Schokoladeneis. So richtig konnte ich mir nicht vorstellen, dass

Schokoladeneis mit geriebener Schokolade

toll wird, aber ich wurde positiv überrascht…

Zum Einsatz kamen zwei Tafeln irgendeiner Schweizer Schoggi, die der Spar-Markt gerade da hatte, in Kombination mit einer kleinen Mandelmühle, die wirklich allerfeinste geriebene Schokoflöckchen macht, ausserdem etwas Cointreau.

Ich habe die Eismaschine verwendet, das Rezept ist aber auch für Menschen ohne Eismaschine durchführbar. Die Konsistenz war sehr schön cremig, der Geschmack – mmmmhhhhh!

Abgerundet habe ich das Ganze mit ein paar Himbeeren aus dem Tiefkühler.

Schokoladeneis mit geriebener Schokolade

100 g Vollmilchschokolade
100 g Zartbitterschokolade
250 ml Schlagsahne
4 Eigelb
2 EL Orangenlikör
2 EL Zucker

Die beiden Schokoladensorten fein reiben. Die Eigelbe in einer Schüssel mit dem Likör und dem Zucker schaumig schlagen. Die Schokolade untermischen.

Die Sahne steif schlagen und unter die Schokoladenmasse geben. Die Masse in eine Porzellanschüssel füllen, in das Gefrierfach geben und in etwa 4 Stunden gefrieren lassen. Zwischendurch immer wieder umrühren, damit das Eis gleichmässig gefriert.

Print Friendly, PDF & Email

Appetit bekommen? - Hungry for more?

2 Antworten

  1. zorra sagt:

    Schokoladeeis ist auch meine Lieblingssorte.

  2. franziska sagt:

    mhm… wenn das nächste Mal Schweizer Gäste nach Kanada kommen und die übliche Beige Schoggi mitbringen, wird das auch einmal ausprobiert!

Kommentar verfassen